Laden...

MBB SG Manching - ST Scheyern 2:6

 

Rumble in the Jungle! Von Claus Strohmeier.

Das war mal eine ausgefuchste Maßnahme des Gegners beim Spitzenspiel

in Manching. Freuten sich die Scheyrer von der Ferne schon, heute auf einer

Blümchenwiese spielen zu können, sollte dschungelartiger Löwenzahnbewuchs

in den Angriffszonen wohl die eine oder andere Untiefe des Platzes verdecken...

Egal, die Buschmesser waren bei diesem Spitzenspiel gewetzt und unsere Buam

sind ja durch die heimischen Trainingsplätze auf alles vorbereitet!

 

Die Protagonisten des Fights hießen diesmal nicht Ali und Foremann, sondern Einödshofer und Geisenfelder, die „aggresive Leaders“ beider Teams. Der eine

spitzzüngig und wortgewandt, keiner Provokation aus dem Weg gehend, der andere

fußballerisch nicht weniger begabt, aber mit extrem niedriger Schmerztoleranzgrenze.

 

Viel Arbeit für die Betreuer und den Schiedsrichter war angesagt. Beiden

Mannschaften merkte man an, dass es um einiges geht, und so waren in den

ersten 20 Minuten Großchancen Mangelware. Bis auf einen Pfostenschuß von Philipp

Ostertag von links eigentlich nichts Nennenswertes. Die Scheyrer wirkten sehr

konzentriert und gut vorbereitet auf den Tabellenführer. So wurde der Manchinger

Spielmacher immer wieder geschickt gedoppelt und der Spielaufbau des Gegners über

Kapitän Potalla von Giorgio Troisi erfolgreich gestört.

 

Nach 16 Minuten dann bereits Doppelwechsel bei den Schwarz-Gelben, die Außen

Ostertag und Wolf machen Platz für Tobi „Enzo“ Ebner und den sonst in der

Innenverteidigungspielenden Jannik Eulenbach. Plötzlich rollt Angriff auf Angriff

auf das Manchinger Tor.

Giorgio schließlich netzt auf Vorlage von Cameron zum 1.0 in der 20. Minute ein.

Vier Minuten später schickt Quirin den Neustürmer Jannik lang, und der nagelt aus 15

Metern den Ball unter die Querlatte. Der Ball springt auf die Torlinie.....und ins Netz.

2:0 Scheyern. Die Burschen sind jetzt hellwach und lassen den geschockten Manchingern in dieser Phase kaum Luft zum Atmen. In der 27. Minute kommt der noch angeschlagene Seiferth für Troisi als Sturmspitze ins Spiel und fügt sich nahtlos in das gute Offensivspiel ein. Und noch einmal wird Jannik auf Rechtsaußen steil geschickt, er überspielt zwei Gegner und hebt den Ball gelassen über den herausstürmenden Manchinger Torwart.

 

3:0 Pausenstand!

 

Kurioses am Rand....

Auf der, den Zuschauern gegenüberliegenden Seite des Feldes, hatte sich das

Manchinger Maskottchen - völlig alleingelassen - schon mehrfach über und

beim Schiedsrichter beschwert in Sachen Spielweise und Mimik der Klosterbengel.

Der gut leitende Referee Gerd Meier aus Reichertshofen ließ sich davon aber nicht

beeindrucken. Sicherheitshalber begab sich unser ehrenamtlicher Primatenbetreuer

(Manus Vater) in der zweiten Halbzeit auf die andere Seite und schon war Ruhe

im Biotop.

 

Leider hat der extra zum Spiel angereiste Paßbeauftragte des ST Scheyern kurz

nach der Halbzeit ein sehenswertes Tor seine Sohnes Tobi versäumt. Der zieht in der 36. Minute aus 17 Metern halblinks ab, trifft das Leder nicht richtig und der Ball hoppelt im Schneckentempo an Freund und Feind vorbei - durch die Beine des

Torwarts - zum 4:0 in den Kasten der Vorstädter. Das Publikum freute sich mit Tobi.

Keine Zeitlupenwiederholung nötig, die gabs schon in Echtzeit!

 

In der 43. Minute krönt schließlich Quirin seine ausgezeichnete Leistung mit einem

Solo von der Mittellinie und einem trockenen Schuß ins Manchinger Gehäuse.

Die Rückwechslungen von Troisi, Ostertag und Wolf sollten fortan Entlastung für

die vielbeschäftigten Spieler des ST Scheyern bringen, doch zunächst entstand

etwas Unruhe im Abwehrzentrum, die dann auch von Elias Geisenfelder ausgenutzt

wurde zum 1:5 aus Sicht der Manchinger. Noch einmal schlugen die Mannen von

Claus Strohmeier zurück, einen sauber getretenen Eckball von Ostertag verlängerte

Geisenfelder unfreiwillig an den langen Pfosten, wo Giorgio nur noch mit dem Kopf

und einigen anderen Körperteilen einschieben mußte. Quirin traktierte in der Folgezeit

noch einmal das gegnerische Aluminium, allein es war den Gastgebern vorbehalten

zwei Minuten vor dem Ende mit einem Abstauber von Christian Paul des Schlußpunkt

zum 6:2 Endstand zu setzen. Drei Tore Vorsprung hätten die Scheyerer Zweite für

die Tabellenführung gebraucht, aber dieses tolle Team macht auch gerne mal ein bißchen mehr!

 

Im Dschungel waren

Kistenchef: Manuel Seidl

Mäh- und Abräumarbeiten: Hias Euringer, Cameron Schulz

Expeditionsleiter: Quirin Einödshofer

Erkundungen im unbekannten Terrain: Philipp Ostertag, Leo Wolf, Christoph Seiferth

Machetenschwinger: Tobi Ebner, Giorgio Troisi, Jannik Eulenbach

Am GPS: Claus Strohmeier

ST Scheyern - FC Arnsberg 3:2

Von Claus Strohmeier

 

Höheren Sieg verschenkt!

 

Bei endlich schönem Wetter ging es am Freitagabend für die zweite Mannschaft unserer C-Jugend gegen die erste Mannschaft des FC Arnsberg. Was für ein Spiel, was für eine tolle Teamleistung der Scheyrer! Tabellenplatz zwei ist der verdiente Lohn. Dabei konnte das Spiel nur mit einem Rumpfkader begonnen werden, da sich 4 Spieler in der Firmvorbereitung befanden und erst während des Spieles eingewechselt werden konnten. Danke an Maximilian Danzer und Philip Lob für das kurzfristige Einspringen!

 

Zudem begann Mannschaftskapitän Sebastian Müller mit einer offenen Fleischwundeam Fuß das Spiel, was ihn aber nicht daran hinderte, bereits in der 7. Minute mit einem herrlichenDribbling aus dem Mittelfeld das 1:0 für die Schwarz-Gelben einzunetzen. Fünf Arnsberger standen ehrfürchtig Spalier!

 

Doch statt den Schwung der frühen Führung mitzunehmen, versuchte die Heimmannschaft nun, immer wieder über Müller, Einödshofer und Lob toll herausgespielt, den Ball ins gegnerische Tor zu “tragen”. Direkte Abschlüsse waren in der Folgezeit Mangelware. Und so nutzte der Goalgetter und Schützenkönig der Liga, Raphael Mertl, in der 22. Minute die erste Chance der Arnsberger bei einem eigentlich unnötigen Abstimmungsproblem der Abwehr mit Torwart Manuel Seidl zum überraschenden Ausgleich. 

 

In der Folgezeit verletzte sich der unermüdlich rackernde Matthias Euringer am Knöchel, gerade alser einige Male sehenswert auf dem rechten Flügel durchgebrochen war. Daraufhin musste die Abwehr umgestellt werden, zumal Lukas Lenhard auf der linken Seite zunehmend Probleme mit dem Star der Arnsberger bekam. Unser eigentlicher Rechtsaußen Giorgio Troisi übernahm die Aufgabe und Lukas rückte nach rechts, wo er während der restlichen Spielzeit einen prima Job machte, ja mit zunehmender Spielzeit sogar immer spritziger wurde.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit rückte Jonathan Liebhart in die Rechtsaußenposition und wurde kaum fünf Minuten nach einer mustergültigen Flanke von links durch Quirin Einödshofer am langen Pfosten bedient. Trocken, im Stil eines Mittelstürmers verwandelte er mit rechts zum 2:1!

 

Weitere Großchancen der Klosterkicker waren die Folge, Quirin Einödshofer scheiterte mit einem krachenden Lattentreffer. Später setzte er noch einen Kopfball nach Ecke knapp neben das Tor. Auch der gegnerische Torwart fischte noch einen eigentlich unhaltbaren aus der linken oberen Ecke. Jetzt schien das Spiel für die Scheyrer zu laufen, doch kleine Sünden......

 

In der 57 Minute der Aussetzer: Torwart Manuel Seidl erläuft einen harmlosen Ball der Gäste an der Eckfahne, glaubte wohl, der Ball ginge ins Aus, doch blieb der, wenige Zentimeter neben der Eckfahne liegen. Trotz zwei freistehender Anspielmöglichkeiten entschied sich Manuel die Gäste noch einmal ins Spiel zu bringen und schlug den Ball in die Beine des heranstürmenden Top Scorers Mertl. Der zog sofort nach innen, Seidl noch einmal mit einem letzten Rettungssprungmit der Hand am Ball, zieht Mertl ab. Der Ball schien am langen Eck vorbeizufliegen, doch der im Vollsprint heranrauschende Lukas Lenhart fälscht den Ball noch ins eigene Tor ab. 2:2 Pech und Weckruf für die Jungs zugleich! Niemals

aufgeben war die Devise.

 

Troisi und Einödshofer hält es fortan nicht mehr in ihrer defensiven Rolle und es rollt Angriff auf Angriff auf das Arnsberger Tor. Durch zahlreiche Dribblings während der zweiten Halbzeit setzte sich auf dem linken Flügel der eingewechselte Julian Bauer immer mehr in Szene. Nach einer sehenswerten Kombination aus der Mitte über Troisi nach recht zu Liebhart, der von rechts hereingibt, erlöst Julian die zahlreichen Zuschauer und Scheyerer Fans schließlich mit dem verdienten 3.2 Endstand in der 65. Minute!

 

Tolle Teamleistung Jungs! Nächste Woche geht es um die Tabellenführung!

 

Goalie: Manuel Seidl

Defense: Matthias Euringer, Sebastian Müller, Lukas Lenhart

Kreativabteilung: Quirin Einödshofer, Philip Lob

Offense: Julian Bauer, Jonathan Liebhart, Giorgio Troisi, Maximilian Danzer

ST Scheyern II - FC Arnsberg 3:2

 

Ein spannendes Spiel lieferte unser C2. Bereits nach sieben Minuten gelang Giorgio Troisi der Führungstreffer. Den konnte aber Raphael Mertl in der 22. Minute ausgleichen. Unentschieden ging es dann auch in die Pause.

 

Danach dann die erneute Führung durch Jonathan Liebhart in der 39. Minute. Aber der TSV gab sich nicht geschlagen und konnte in der 57. Minute erneut durch Raphael Mertl den Ausgleich erzielen. Aber unser Team wollte den Sieg. In der 65. Minute gelang Philip Lob der vielumjubelte Siegtreffer.

Von Claus Strohmeier

 

Da hat unser aller Heimatverein doch die richtige Entscheidung getroffen, angesichts der zahlreichen C-Jugendlichen eine zweite Mannschaft auf Kleinfeld für die Saison 2016/17 zu melden. Und die haben es im ersten Saisonspiel reichlich gedankt.

 

Mit 13:0 gelang im Derby gegen den Türkischen SV Pfaffenhofen ein Auftakt nach Maß. Dabei stand das Spiel zu Beginn unter keinem guten Stern, der Gegner war zu knapp angereist und der Spielbeginn mußte verschoben werden. Beim Aufwärmen verletzte sich dann
auch noch unser Mathias Euringer, der zweite Ausfall nach der kurzfristigen Absage von Sami Schneider. Trotzdem begannen die Hausherren unter ihrem Kapitän Tobi Ebner schwungvoll und setzten den Gegner von Beginn an mächtig unter Druck. Leo Wolf markierte 
in der 8. Minute aus einem Gewühl im Strafraum den ersten Treffer für die Scheyrer.

 

Nur zwei Minuten später erhöhte Giorgio "Totti" Troisi zum 2:0 an einem Spätnachmittag, der mit insgesamt fünf Treffern für uneren Innenverteidiger zum denkwürdigsten seiner jungen Fußballer-karriere werden sollte. Einen großen Verdienst daran hatte vor allem unser allgegenwärtiger Spielmacher Quirin Einödshofer, der mit seinen Tempodribblings immer wieder Räume in der gegnerischen Abwehr aufriß und so zum idealen Vorbereiter wurde.

 

Das 3:0 machte er dann aber doch lieber selbst. Ende der ersten Halbzeit kamen die Spieler der Gäste zum ersten Mal über die Mittellinie und zu ersten Angriffen, aber Christoph Seiferth im Tor der Scheyrer zeigte sich mit entschlossenem Herauslaufen nicht gewillt, heute hinter sich greifen zu müssen.

 

Tobi Falk und Jonathan Liebhart hatten zudem auf ihren Außenpositionen die Gegner fest im Griff. Mit dem 4:0 von Giorgio ging es in die Pause. Einzig die Chancenverwertung bei 17 Schüssen aufs Tor bot in der Kabine Anlaß zur Kritik.

 

C7-Trainer Strohmeier brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit Maxi Danzer und Julian Bauer auf der rechten Seite, und der bedankte sich gleich mal mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 10 Minuten. Vor allem seine "Coolness" vor dem Tor beeindruckten die Zuschauer und den Trainer schwer. Jetzt begann die beste Phase des Scheyrer Spiels mit flüssigen Kombinationen bis in den Strafraum des Gegners und Chancen im Minutentakt. Und wieder war Totti-Time - bei seinen Treffern drei und vier zeigte er, wie abgeklärt er vor dem Tor sein kann.

 

Jetzt schlug auch die Stunde für unseren Maxi Danzer, der schon, wie auch Tobi Ebner, mehrfach mit seinen Flankenläufen glänzte, aber im Torabschluß unglücklich blieb. Nachdem er den gegnerischen Keeper aus nächster Nähe bereits angeknockt hatte, gelang ihm sein umjubelter erster Treffer zum 10:0. Seine Mitspieler mußten ihn erst mal wieder "einfangen" !

 

Leider ging in dieser Phase die mannschaftliche Ordnung verloren, da plötzlich jeder einmal einnetzen wollte. So tauchte auch Christoph "mach mir den Neuer" Seiferth plötzlich im Strafraum des TürkSV auf, Gott sei Dank ohne Folgen für die Abwehr. Leo Wolf mit einem sehenswerten Distanzschuß, Totti und Maxi Danzer beendeten schließlich das muntere Scheibenschießen an diesem Nachmittag, der leider nur den zweiten Tabellenplatz zur Folge hatte, da man in Gaimersheim beim 19:0 gegen Manching noch etwas treffsicherer war. Trotzdem: Danke Jungs für ein unterhaltsames Spiel !

Goalie : Christoph Seiferth
Defense: Jonathan Liebhart, Giorgio Troisi (5), Tobias Falk
Kreativabteilung: Quirin Einödshofer(1), Maximilian Danzer(2)
Attacke: Tobias Ebner, Leo Wolf(2), Julian Bauer(3)

Trainer 2016 / 17.

Claus Strohmeier
Claus Strohmeier

08441 871615

clapestro@aol.com