Alle Spiele der Saison bis zum 31. Oktober 2016 findet Ihr hier.

Laden...

HSV Rottenegg - ST Scheyern II 0:2.

 

Schöner Saisonabschluss der Reserve mit nie erreichten 50 Punkten. Aber auch verpassten Chancen im Saison-verlauf. Egal. In der nächsten Saison geht es weiter. Eine gute Gruppe steht bereit. Heute waren es Luca Seepe (32.) und Daniel Pichler (56.), die den Sack dicht machten.


ST Scheyern II - SV Fahlenbach 3:3

 

Mit diesem erneuten Punktverlust ist der Relagations-Drops gelutscht. Den Start des Spiels wurde verschlafen und so stand es bereits nach fünf Minuten 0:1. Das 0:2 folgte dreizehn Minuten später. Angriff über links. Querpass auf den rechten Pfosten. 


Karl Janusch brauchte den Ball nur noch lässig über die Linie drücken. 

 

Danach dann endlich der STS. Belohnt wurden die Bemühungen mit dem Anschlusstreffer von Dominik Rist in der 24. Minute. So ging es auch in die Halbzeit.

 

Im zweiten Durchgang war schon ein Willen der Mannschaft das Spiel zu drehen zu spüren. Am Ende aber nicht konzentriert genug. In der Folge der erneute Rückstand in der 67. Minute. Mit dem neuerlichen Ausgleich durch Christian Seizmeier in der 71. Minute per Kopfball genau zwischen gegnerischem Abwehrspieler und Torwart keimte erneut Hoffnung auf. Es blieb aber beim Unentschieden. Irgendwie war die Energie verbraucht.

VfB Pörnbach - ST Scheyern II 1:4

 

Die Zuschauer sahen eine völlig dominante Scheyerer Mannschaft, die mit viel Geduld einen klaren Sieg herausspielte. Das zeigte sich auch am Spielverlauf. In der ersten Hälfte gelang nur ein Treffer (Luca Seepe in der 21. Minute).


In der zweiten Hälfte wurde die Über-legenheit dann auch in Tore umge-münzt. Dominik Rist in der 54. Minute und dann Tobias Wirsching in der 63. Minute stellten eine klare 0:3 Führung her.

 

Damit nicht genug. In der 69. Minute gelang Dominik sein zweiter Treffer an diesem Spieltag.


Am Ende gab es drei Minuten vor Schluss noch den Ehrentreffer für Pörnbach.

 

Die Manschaft steht jetzt zwei Spiel-tage vor Saisonende auf Platz 4 und muss auf Ausrutscher der vor ihr liegenden Mannschaften hoffen.


ST Scheyern II - MTV II 2:2

 

Sie können gegen Gegner vom Tabellenende scheinbar nicht gewinnen. Trotz des überlegenen Spiels fehlt der letzte Biss. Wenn du ernsthafte Aufstiegsambitionen hast musst du dich einfach anders rein-hauen.


Dennoch kam das Team nach dem 0:1 in der 44. Minute gut aus der Pause und erzielte auch schnell durch einen raffinierten Schlenzer von Lars Klenke in der 51. Minute den über-fälligen Ausgleich. 

 

Danach viele Gelegenheiten nach guten Hereingaben von rechts. Aber nichts zählbares. Statt dessen erneut


der Rückstand in der 79. Minute, den Lukas Tretter postwendend in der 81. Minute wieder egalisieren konnte. Trotz weiterer Bemühungen wurde es nichts mehr mit drei Punkten. Gegen so einen Gegner ist das einfach viel zu wenig.


TSV Hohenwart II - ST Scheyern II 1:1

 

 

Das Spiel begann den Erwartungen entsprechend. Bereits in der 5. Minute erzielte Tobias Wirsching den Führungstreffer. Auch im weiteren Verlauf war unser Team das klar überlegenere. Es erspielte sich eine Reihe guter Tor- chance - und machte sie leider nicht. So ging es dann mit einer knappen Führung in die Halbzeit.

 

Der zweite Durchgang nahm dann einen richtig falschen Verlauf. Andreas Hübel sah in der 71. Minute seine zweite gelb Karte und musste somit vom Feld. Die Diskussion, ob berechtigt oder nicht hilft da auch nicht weiter. Als Chris Wallner dann auch noch einen Elfmeter produzierte, der auch verwandelt wurde (82.) nahm das Verhängnis seinen Lauf. Unentschieden und Ende aller Träume. Schade.

FC Geisenfeld II - ST Scheyern II 0:2

 

Die erste Halbzeit kann man spielerisch getrost abhaken. Auch wenn es mit einem Pfostenschuss vielversprechend begann. Danach blieb vieles Stückwerk. Da muss man schon von Glück sprechen, dass Dominik Rist in der 44. Minute der Führungstreffer gelang.

Die zweite Hälfte lief dann etwas besser. Aber gegen einen dermaßen harmlosen Gegner muss am Ende eigentlich deutlich mehr heraus-springen.

 

So war es dann Stefan Sterr mit einem wunderbaren Freistoß ins linke obere Eck vergönnt, den 0:2 Endstand herzustellen (75. Minute).

 

Kurios: in der 80. Minute sinkt ein getroffener Geisenfelder Spieler im eigenen Strafraum zusammen. Kein Pfiff des Schiris. Scheyern bleibt am Ball und trifft ins Tor. Freut sich über das 3:0. Aber nachdem sich der Geisenfelder Spieler wieder berappelt hat geht es dann mit Schiedsrichterball weiter. Muss man nicht verstehen.

ST Scheyern - FC Hettenshausen 0:1

 

Ein gutes Spiel unserer Mannschaft. Aber nicht ganz so konzentriert wie gegen Langenbruck. Insbesondere im Spielaufbau zu überhastet, fahrig. Aber daran hatte auch der Gegner seinen Anteil. Aggressiv und mit viel Willen wollten sie das Mittelfeld.


Und kamen mit schnellen Angrei-fern immer wieder gefährlich vor unser Tor. 

 

Die guten Chancen, die unser Team dann erspielte wurden nicht genutzt. Das ist momentan wirklich das einzige Manko, das du abstellen musst, um den nächsten Schritt zu machen. Trotzdem: keine Klagen. Zu mehr reicht es momentan nicht.

SpVgg - Langenbruck - ST Scheyern II 1:2

 

Ein starkes Spiel gegen den Tabellen-führer. Nicht einmal spielerisch das Beste. Aber von der Einstellung und Konzentration. Von Anfang an be-müht, Dominanz auszuüben. Um so überraschender, das 1:0 durch Langenbruck. Aber Langenbrucks 


Patrick Spieler setzt sich gekonnt durch und lässt Kilian Reichlmair keine Chance (21. Minute).

 

Die Antwort kam recht bald. Eine schöne Hereingabe von rechts findet den Kopf von Lukas Tretter und der versetzt den gegnerischen Keeper gegen die Laufrichtung und der Ball geht rechts unten ins Netz (29. Minute).

Dieses Tor gab der Mannschaft noch einen zusätzlichen Push. Da war Wille zu spüren und ein Zug nach vorne, mit dem Langenbruck über-haupt nicht klar kam. Erneut Lukas Tretter war es dann, der in der 38. Minute den Führungstreffer erzielte.

 

Mit dem Ergebnis ging es in die Pause.

 

Im zweiten Durchgang dann eine 

Partie, die überwiegend vom Kampf geprägt war und nur noch wenige spielerische Elemente aufwies. Langenbruck zeigte sich willensstark, baute richtig Druck auf und erspielte sich durchaus gute Chancen. Aber die Mannschaft hielt stand. Haut sich rein und half sich gegenseitig. Am Ende hielt das 1:2 und damit der Sieg über den Tabellenführer. Wer-mutstropfen in der Nachspielzeit: 

Christian Seizmeier wurde in der Nachspielzeit mit glatt rot vom Platz gestellt.

ST Scheyern II - FSV PAF II 0:0

 

Die erste Halbzeit verlief ausge-glichen, mit leichten Vorteilen für den FSV. Aber es war Christian Seizmeier, der mit einem fulminan-ten Schuss in der 19. Minute aus 35 nur den Pfosten am rechten oberen Eck trifft und ein erstes Zeichen setzt.

Aber auch die Pfaffenhofener kamen mit ihren schnellen Stürmern immer wieder zu brand-gefährlichen Gelegenheiten. Kilian Reichlmair musste zu Beginn der zweiten Hälfte sein ganzes Können aufbieten und konnten einen tollen Flachschuss ins untere rechte Eck nur noch mit letzter Körperdehnung um den Pfosten lenken.

 

Dennoch zeigten sich die Scheyerer in der zweite Hälfte als das bessere Team. Immer wieder aggressive Balleroberungen im Mittelfeld bildeten die Basis für schnell vorgetragene Angriffe - auch wenn gut eroberte Bälle oftmals wieder schnell verschenkt wurden. Aber tolles Zweikampfverhalten, tolle Einstellung. Jeder hilft jeden. Das passt.

Mehrmals wurde das Tor nur knapp verfehlt oder der Schiedsrichter pfiff unberechtigter Weise eine Groß- chance ab.

 

Alles in Allem müssen beide Mann- schaften mit dem Ergebnis zufrieden sein. Unserem Team hilft es im Hinblick auf die Tabelle nicht. Die letzten drei Spiele liefen aus Ergeb-nissicht nicht gut für unser Team.

ST Scheyern - SV Ilmmünster 1:0

 

Endlich wieder ein Erfolg nach zwei sieglosen Spielen. Die Mannschaft hat von der ersten bis zur letzen Minute gezeigt, wer der Hausherr ist. Chance über Chance wurde herausgespielt, aber nich konsequent genutzt. Daher ging es auch mit einem 0:0 zum Pausentee.

Nach dem Wiederanpfiff das gleiche Bild. Eine Mannschaft spielt, die andere nicht. Dennoch brauchte es Geduld und 83 Minuten, eher der erlösende Siegtreffer gelang. Marcus Kellermann war mit seinem Treffer der Held des Tages. Mit diesem Sieg kann man immer noch nach ganz oben schauen, zumal der FSV an diesem Wochenende die Punkte liegen ließ.

FC Unterpindhart - ST Scheyern 0:0

Da geht man bereits im letzten Spiel gegen einen direkten Konkurrenten um den Aufstieg mit einer nicht wirklich akzeptablen Einstellung ins Spiel - und dann heute das. Gegen den Tabellenletzten ein völlig unmo-tiviertes, fahriges Gekicke! Und damit jetzt endgültig hinter Rohrbach und dem FSV. 

 

Ende des Artikels.


TSV Rohrbach II - ST Scheyern II 4:2

Wichtiges Spiel für die Reserve um den Aufstieg oder um die Relegation. Rohrbach drei Punkte vorne aber auch zwei Spiele mehr. Also ein richtig wichtiges Spiel. 

 

Und dann? 1. Minute 1:0. 10. Minute 2:0. 15. Minute 3:0. "Besser" kann man nicht starten.

 

Danach ist unser Team endlich auf-

gewacht und war eindeutig die bessere Mannschaft. Durch Tore von Christian Trox (39.) und Daniel Pichler (50.) wurde die tolle Aufholjagd auch mit Zählbarem belohnt.

 

Danach aber wie abgeschnitten. Die Power der vorangegangenen Minuten fehlte und der TSV kam wieder stärker ins Spiel.

Und das ließ im Ergebnis nicht lange auf sich warten. In der 70. Minute das 4:2, das unserem Team dann doch ziemlich den Zahn gezogen hat.

 

Viel ist dann nicht mehr passiert. Keine wirklichen Chancen mehr durch den STS.

 

Ein schwarzes Wochenende.

ST Scheyern II - FC Rockolding 5:0

Trotz überlegenem Spiels wollten zunächst keine zwingenden Chancen gelingen. Aber die Mannschaft zeigte Geduld. Und so gelang Daniel Pichler doch noch das 1:0 in der 50. Minute der ersten Halbzeit.

 

Warum so spät? Ein Rockoldinger Spieler trug in einem Zweikampf eine deftige Platzwunde am Kopf davon, so dass das Spiel längere 

Zeit unterbrochen werden musste.

 

Auch nach Wiederanpfiff brauchte es 26 Minuten bis zum nächsten Treffer. Dann ging es aber Schlag auf Schlag. Stefan Sterr in der 71. und 78. Minute, Marcel Zauner in der 81. und dann zum Abschluss noch Christian Trox in der 86. Minute. 5:0

Hallo Tessi, sechster in der letzten Saison. Jetzt vierter zum Jahreswechsel, aber mit zwei Spielen weniger als die Konkurrenz. Da ist sogar Platz 2 aus eigener Kraft drin. Ruhige Weihnachten für den Trainer?

Tessi:

Servus Holger. Auf der einen Seite schon ruhig, weil wir eine ordentliche Halbserie gespielt haben. Auf der anderen Seite ist die Konstellation natürlich schon so, dass man im Kopf hat mit zwei erfolgreichen Nachholspielen den Relegationsplatz erreichen zu können. Aber diese beiden Spiele sind zwei schwere Brocken.

Die Mannschaft wirkt viel abgeklärter als im Vorjahr. Spielt souveräner. Wie habt ihr das hinbekommen?

Tessi:

Die Mannschaft hat einfach vieles angenommen. Wir gehen fast jedes Spiel mit großem Willen an und das ist die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Spieltag: um Punkte kämpfen und alles reinwerfen. Tun wir das nicht, passiert eben genau das, was bei den wenigen Ausnahmen diese Saison passiert ist: wir gewinnen nicht! Aber meistens passt die Einstellung, zudem spielen wir phasenweise sehr ordentlich Fußball. Es muss aber allen klar sein, dass wir keinen Millimeter nachlassen dürfen, im Gegenteil: wir müssen noch zulegen.

Wurde auch etwas am Spielsystem verändert?

Tessi:

Wir haben schon letzte Saison umgestellt und ich hatte schnell das Gefühl, dass die Dreierkette für uns das richtige Mittel sein könnte. Die Konstellation in den verschiedenen Mannschaftsteilen hat dann im Laufe der Hinrunde ein 3-4-3 ergeben, das steht uns ziemlich gut. Aber auch ein System mit 4er-Kette ist weiterhin möglich, was eine gewisse Flexibilität mitbringt.

Gibt es eine spezielle Vorbereitung auf die Rückrunde, jetzt wo ihr ganz oben dran seid?

Tessi:

Die Wintervorbereitung ist nach der langen Pause immer extrem hart. Da ist es wichtig dem Körper auch immer wieder Ruhe zu geben, damit er die Power aufnehmen kann.

Ist ein Aufstieg bei der Konstellation nicht beinahe Pflicht? Oder anders gefragt, wie wichtig wäre ein Aufstieg in die Kreisklasse für die weitere Entwicklung des ST Scheyern?

Tessi:

Pflicht kann man nicht sagen, denke ich. Die A-Klasse 4 ist extrem ausgeglichen, an jedem Spieltag kann alles passieren. Ich möchte die Erwartungen nicht zu hoch schrauben, vor 5 Jahren wären wir fast noch abgestiegen. Man darf nicht vergessen, dass diese junge Mannschaft eine gute Entwicklung nimmt, viele junge Spieler einbaut und immer wieder was nach oben abgibt. Aber wir werden alles dafür tun, dass wir am 2.4.17 Rohrbach II schlagen können und eine Woche später Unterpindhart und so weiter.

Jetzt ist ja bekannt, dass du zum Saisonende die 1. Mannschaft übernehmen wirst. Trotzdem volle Konzentration auf dein jetziges Team?

Tessi:

Ich freue mich ungemein, dass mir noch eine Halbserie mit der Zweiten bleibt, weil es einfach eine unbeschreiblich geile Truppe ist. Natürlich konzentriere ich mich bis zum Ende der Saison voll auf mein Team, um so erfolgreich wie möglich zu sein.

Ohne das du vielleicht Details Preis gibst: laufen bereits Vorbereitungen für die nächste Saison der 1. Mannschaft.

Tessi:

Das bleibt natürlich nicht aus und nimmt viel Zeit in Anspruch, macht aber auch sehr großen Spass. Jetzt kommen sozusagen meine ersten freien Tage und bis nach Weihnachten genieße ich die fußballfreie Zeit, dann geht es wieder weiter.

Jetzt ist ja bald Weihnachten. Welche Wünsche hast du als Trainer des STS?

Tessi:

Ich wünsche mir, dass wir die Zielsetzungen im Verein gemeinsam umsetzen können und weiterhin viel untereinander kommunizieren. Mit dem Bau der Kabinen an den Weihern kann der Verein mal wieder zeigen, aus welchem Holz er geschnitzt ist, da wünsche ich mir, dass alle mit anpacken. Ansonsten wünsche ich allen STS-Teams größtmöglichen Erfolg.

Auf alle Fälle wünsche ich dir jetzt eine schöne Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Spannend wird es im kommenden Jahr allemal.

Tessi:

Vielen Dank Holger, diesen Wunsch würde ich gerne an alle Scheyerer weitergeben!