BC Uttenhofen - ST Scheyern 3:2

 
Der strukturierte Spielaufbau der letzten Begegnungen fehlte heute völlig. Auch das Zweikampfverhalten ließ zu wünschen übrig. Dennoch war es Robert Winkler, der seinen ehemaligen Mannschaftskameraden den ersten Treffer einschenken konnte. Danach zwei Treffer des BCU, ehe Lucas Grella noch einmal ausgleichen konnte. In der letzten Minute dann per Freistoß der dritte Gegentreffer.

SC Freising - ST Scheyern 0:2

 

Der Tabellensechste der Kreisklasse war nicht leicht zu bespielen, stand das Team doch sehr defensiv. Wie bereits gestern suchten die Scheyerer geduldig die Lücken im gegnerischen Abwehrverbund, um dann mit schnellem Kurzpassspiel den Weg


zum gegnerischen Tor zu suchen. Dennoch war es im ersten Durchgang insgesamt zu zaghaft. Und auch der Gegner brachte nichts nennenswertes nach vorne zustande. 0:0 zur Halb-zeit.

 

Im zweiten Durchgang dann ein ähn-liches Bild. Vier Auswechselungen waren dem Spielverständnis nicht förderlich. 


Mit der Einwechslung von Lukas Berger kam deutlich mehr Schwung in die linke Angriffsseite. Und kurz nach seiner Einwechslung gelang ihm auch gleich mit einem schönen Flachschuss die 0:1 Führung.

 

Der zweite Treffer fiel dann fünf Minuten vor Schluss. Raphael Boser setzt sich bei einem Konter beherzt und gekonnt gegen den gegnerischen Abwehrspieler durch. Der Ball kommt zum kurz zuvor eingewechselten Tom Thurner. Sein Schuss trudelt dann irgendwie in Richtung Torlinie. Im bfv-Bericht wird Raphel als Torschütze genannt. Aber er hat den Ball wie ich es gesehen habe nicht mehr berührt, da es ansonsten auch Abseits gewesen wäre. Egal, wer es am Ende war. Endstand 0:2. Der Ball hatte es gerade soeben noch über die Torlinie geschafft.

ST Scheyern - SV Manching II 4:0

 

Im heutigen Trainingsspiel spielten die jeweils Tabellensiebten der Kreisliga 1 und 2 gegeneinander. Es war der Tag des Tom Thurner.

 

Der ST Scheyern überzeugte mit gutem Spielaufbau. Spielte souverän mit einer vierer Abwehrkette in der Defensive und einer Dreierkette in der Offensive. Damit konnten die Außen immer wieder weit nach vorne unter-stützen. Gutes Pressing auch, wenn der Gegner in Ballbesitz war.

 

Zwei Tore vielen im ersten Durchgang. Das 1:0 durch Tom Thurner, der zweite Treffer durch Dominik Rist.

 

Im zweiten Durchgang dann beide Treffer durch Elfmeter. Tom Thurner verwandelte 2x. Insgesamt ein Spiel, das Lust auf die Liga macht.

Interview mit Philipp Testera.

Hallo Philipp, in dieser Saison hast Du die Verantwortung für die 1. Mannschaft übernommen. Was ist der größte Unterschied zu Deinen bisherigen Traineraufgaben?

Hallo Holger. Gutes Neues!

In den Aufgaben des Trainers ist der Unterschied gar nicht so groß: abwechslungsreiches und forderndes Training, die Mannschaft heiß auf den Spieltag machen und die, aus meiner Sicht, beste Elf aufs Eis schicken. Das war aber bei der Zweiten auch schon so.

Zusätzlich kommt jetzt dazu, dass wir manches Heimspiel auf Video aufnehmen und dieses dann in der Mannschaftssitzung am Donnerstag analysieren. Bei den Trainingsinhalten sind komplexere Elemente dazugekommen. 

Die Mannschaft die Du übernommen hast ist nicht die gleiche wie im Vorjahr. Wesentliche Leistungsträger und Führungsspieler haben das Team verlassen. Hat sich aus Deiner Sicht bereits eine stabile neue Struktur in der Mannschaft entwickelt?

Das geht natürlich nicht innerhalb von drei Monaten, eine neue Struktur muss sich erst herauskristallisieren und neu bilden. Wir haben die Abgänge aber jetzt oft genug thematisiert. Ich denke, dass wir das jetzt hinter uns lassen sollten. Jammern bringt uns nicht weiter, wir tun gut daran zuversichtlich nach vorne zu blicken. 

Ihr seid gut in die Saison gestartet. Die ersten sechs Spiele 4 Siege und 2 Unentschieden. Dann die 5:0 Klatsche in Langengeisling. Ein Ausrutscher oder was war passiert?


Eigentlich sind wir ganz gut ins Spiel gekommen, haben die Anfangsphase dominiert und können sogar in Führung gehen. Mit den ersten beiden Kontern sind wir dann aber bereits mit 0:2 in Rückstand geraten. In der Folge haben wir einfach nicht daran geglaubt, dass wir es noch biegen können. Im Gegenteil: viele Fehler im Aufbau, keine Ordnung. Der „Extrameter“ der notwendig gewesen wäre hat gefehlt. Das darf uns so nicht passieren, ganz einfach.
 

Im folgenden Spiel gegen Eichenried dann ein klarer 3:0 Sieg. Alles schien wieder in Ordnung. Aber seitdem im gesamten Oktober und November kein Sieg. Tribut an die Belastungen, auch mental, an die drei Jahre zuvor?


Ich habe nach dem Unentschieden beim Tabellenführer immer wieder angemahnt, die Spannung hochzuhalten und weiter Gas zu geben. Leider war das einigen Spielern nicht möglich.

Du hast die offensichtlichen Gründe bereits angesprochen, aber auch hier sollten wir es uns nicht zu einfach machen und Ausreden suchen. Sieben Spiele ohne Sieg sind Scheiße, sorry ein anderes Wort, das es besser umschreibt, fällt mir gerade nicht ein.

Man hatte am Ende das Gefühl, die Mannschaft möchte nur noch in der Winterpause. Aber schon bald geht es wieder los. Wie werdet ihr euch vorbereiten?


Ich habe die Pause genutzt und mir einige Gedanken gemacht, bin jedes Gegentor nochmal durchgegangen, oder habe es mir nochmal angesehen, sofern wir es auf Video haben. Es wird eine kleine Veränderung im System geben, zukünftig wird mit 2 Spitzen gespielt.

Natürlich ist die Wintervorbereitung dazu da die Grundlagen für das ganze Jahr zu bilden. Es wird hart, keine Frage. Insgesamt haben wir sieben Testspiele ausgemacht und ein viertägiges Trainingslager am Gardasee.

Mit Neuzugang Daniel Schilling hat uns ein wichtiger Spieler bereits wieder verlassen. Wie werdet ihr versuchen das zu kompensieren? Oder gibt es im Winter vielleicht einen Neuzugang?

Dani möchte heuer unbedingt aufsteigen. Zunächst sah er die Chancen bei uns besser, inzwischen ist es naheliegend, dass er sie in Pfaffenhofen besser sieht. Wir müssen diese Entscheidung akzeptieren, auch wenn ich das so noch nicht erlebt habe, da bin ich ganz ehrlich.

Es wird keine Zugänge im Winter geben, der Kader ist gut. Wir fangen das auf. Punkt.

Viele Zuschauer sind mit der momentanen Situation und dem 7. Tabellenplatz sicherlich nicht zufrieden. Die Erwartungen sind in den letzten Jahren deutlich gewachsen. Wie gehst Du und die Mannschaft damit um?


Ich habe von Anfang an gesagt, dass es eine durchaus schwierige Saison werden könnte, das zeigen die Erfahrungen einiger anderer Absteiger. Ich bin zudem der Meinung, dass die Kreisliga 2 sehr stark geworden ist mit vielen Zugängen aus höheren Ligen. Pfaffenhofen spielt eine herausragende Runde, sie haben nach 18 Spielen 44 Punkte. Damit sind wir vor 2 Jahren aufgestiegen, das muss man sich vor Augen führen.

Die Zuschauer dürfen natürlich ihre eigenen Erwartungen haben und zu den Spielen mitbringen, da habe ich kein Problem damit. Ein Problem habe ich aber, sobald die Mannschaft nicht mehr unterstützt wird oder einzelne Spieler beleidigt werden. Das hat beim STS meiner Meinung nach nichts zu suchen.

Was habt ihr euch für die Rückrunde vorgenommen? Oder ist die Frage zu früh gestellt?


Über konkrete Ziele werden wir uns nach dem Trainingsstart am 14.02. unterhalten.

Philipp, ganz herzlichen Dank für dieses Interview. Der ganze STS wünscht Dir und der Mannschaft alles Gute für die nächsten Spiele.

Vielen Dank. Wir werden richtig Gas geben, um eine möglichst erfolgreiche Rückrunde zu spielen, so viel kann ich versprechen.

BC Attaching - ST Scheyern 1:1

 

An solchen Tagen macht Fußballspie-len keinen Spaß. Und zuschauen erst recht nicht. Daher auch Minusrekord in dieser Saison bzgl. der mitgereis-ten Scheyerer Fans.

 

Gegen einen kompakten Gegner 

 


kam unser Team diesesmal von Anfang an gut ins Spiel. Dennoch ein wenig überraschend das 0:1 durch Raphael Boser in der 23. Minute. Das war es dann auch bis zur Pause.

 

Kaum wieder auf dem Platz dann der Ausgleich. Überflüssig. Im weiteren Verlauf durchaus mehr Chancen für Attaching. Das Unentschieden somit am Ende ein gerechtes, aus Scheyerer Sicht vielleicht sogar etwas glücklich. Immerhin hatte der BC noch mit einem Lattentreffer die besseren Chancen.

ST Scheyern - SVA Palzing 1:1

 

Zu Beginn sah man nach drei Niederlagen in Folge und fünf fehlen-den Stammspielern einen verunsicherten STS. Und so kassier-te man auch nicht überraschend das 0:1 in der 26. Minute. Eine Ecke wurde schlecht verteidigt. Martin Riedl ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen, nachdem ihm der Ball direkt vor die Füße gefallen war.

Das es am Ende bis zur Pause bei diesem Ergebnis blieb ist maßgeblich Kilian Reichlmair zu verdanken. Mit seinen tollen Paraden war er ein großer Rückhalt im heutigen Spiel.

 

In der zweiten Hälfte ging der verbissene Kampf beider Teams bei Wind und Regen auf schwerem, auf-geweichten Boden weiter. Scheyern jetzt mutiger und offensiver. Lohn der


Bemühungen dann in der 73. Minute. Thomas Thurner wird im Strafraum gefoult. Den fälligen Elfmeter versenkt Nico Seepe souverän.

 

Beim 1:1 blieb es bis zum Schluss. Ein Ergebnis, dass der Leistung beider Mannschaften gerecht wird.



1:0 durch Anthony Zeiner (20.)
1:0 durch Anthony Zeiner (20.)

FC Neufahrn - ST Scheyern 2:0

 

Eigentlich hätte es die Wende nach vier nicht gewonnen Spielen und zwei Niederlagen in Folge sein sollen.

 

Die Mannschaft ist geschwächt in das Spiel gegangen. Viele Leistungs-träger fehlen oder sind angeschla-gen. 

2:0 durch Anthony Zeiner (51.)
2:0 durch Anthony Zeiner (51.)

Mit dem noch zur Verfügung stehenden Team gelang es allerdings über 90 Minuten nicht, eine wirklich zwingende Chance herauszuspielen. Es gelang kein ge-ordneter Spielaufbau. Stattdessen nur lange, meist diagonale  Pässe, die nahezu ausnahmslos beim Gegner landeten.

 

Am Ende hätte die Niederlage noch höher ausfallen können. Hinten fehlt die Stabilität und vorne herrscht mit nur drei Treffern in den letzten fünf Spielen absolute Flaute. Jetzt muss in den nächsten Tagen intensiv gearbeitet werden, um mit den verbleibenden Spielern die Negativserie zu beenden. Nur noch Platz 7.

SV Vötting-Weihenste-phan - ST Scheyern 2:0

 

Das Spiel wurde über den Willen entschieden. Fußballerisch war die Kost von Vötting nicht würziger als das Scheyerer Rezept. Aber da war eine Mannschaft, die unbedingt wollte. Bei der anderen konnte man sich da nicht so sicher sein.

Und alte Fußballweißheiten haben leider nach wie vor ihre Gültigkeit. Wenn du Zweikämpfe nicht gewinnst, verlierst du am Ende das Spiel. Vötting zeigt, wie es geht. Die Stürmer gehen extrem schnell auf unsere Abwehrspieler, provozieren Ballverluste. Ein Aufbauspiel kommt gar nicht erst zustande. In der 6. Minute hinten einen leicht zu klärender Ball verspielt. Ein konsequenter Gegner macht kurzen Prozess.

 

Relativ ausgeglichenes Spiel im weiteren Verlauf mit einer weiteren Großchance für den Gastgeber kurz vor der Pause. Kilian Reichlmaier pariert klasse und stöpselt den Ball irgendwie über die Latte.

 

Im zweiten Durchgang dauert es dann sieben Minuten bis zum 2:0. In der 75. Minute dann noch ein Lattentreffer. Scheyern weiterhin ohne richtige Chance.

 

Das Spiel wurde hektischer, Vötting mit zwei häßlichen Szenen, ohne das der Schiri eingreift. Die Emotionen auf und neben dem Feld kochen mehr und mehr hoch. In der 88. Minute kommt es dann zu Schubsereien und Rudelbildung. Der Schiri verliert die Kontrolle, wird selbst angegangen, ohne das er das mit Rot ahndet. Das macht er dann Sekunden später, als er Daniel Schilling mit glatt Rot vom Platz stellt. Kann man machen. Aber dann hätte er vorherige Tätlichkeiten der Vöttinger auch ahnden müssen.

 

Nichtsdestotrotz: der Sieg für Vötting geht voll und ganz in Ordnung. Die Kampfansage der Gastgeber wurde nicht angenommen.

TSV Moosburg/Neustadt - ST Scheyern 2:1

 

Als Team mit Ambition auf die vordersten Plätze musst du in Moosburg gewinnen. Und dann liegst du in der 33. Minute zurück. Irgendwie kommt der Gegner vor den Kasten und macht den Treffer. Gut: schnelle Antwort nur drei Minuten später. Raphael Boser toll von links auf Daniel Schilling. Ausgleich. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte unsere Mannschaft eigentlich alles im Griff. 1:1 zur Halbzeit, aber jeder war überzeugt: jetzt noch ein bißchen Power und dann wird es schon.

Leider Fehlanzeige. Mitten in das gemütliche Ballgeschiebe hinein verspielt unser ansonsten gute Keeper Kilian Reichlmair im Strafraum leichtfertig den Ball. Die Mitspieler können es auch nicht mehr richten. 2:1. 

 

Danach war es dann der gegneri-sche Keeper Patrik Heilmair, der mit einer Vielzahl hervorragender Para-den den Sieg für den TSV festhielt.

 

Ärgerlich die nicht anerkannten Treffer. Daniel Koller führt einen Freistoß aus 25 Metern blitzschnell aus, trifft über den gegnerischen Keeper hinweg, aber angeblich ruhte der Ball nicht. Noch zweifelhafter, dass ein von der Grundlinie vor das Tor gespielter Ball (mit anschließendem Treffer) im Aus gewesen sein soll. Und noch eine Abseits Entscheidung, die auch nur die Schiedsrichterin gesehen hat.

 

Da Moosburg auch noch gute eigene Chancen herausspielen konnte, geht der Sieg am Ende in Ordnung. In der zweiten Halbzeit war die Leistung spielerisch einfach nicht ausreichend.

FSV - ST Scheyern 1:1

 

Blöder Start für unser Team. Erste Minute. Nach Einwurf von rechts landet die Kugel leider auf der falschen Seite vom Kopf von Julian von Känel. Der Ball fliegt nicht aus dem Strafraum sondern Richtung eigenem Tor. Dort pariert unser Keeper Kilian Reichlmair grandios aber leider vor die Füße von Florian

Pöckl. 0:1 nach 45 Sekunden.

 

Im weiteren Verlauf war dann zunächst der FSV noch leicht über-legen. Aber auch die Zuschauer im vollbesetzten Stadion spürten, das dieser Drops noch lange nicht gelutscht war. Der STS wurde zunehmend stärker, kam gut in die Zweikämpfe und in der 32. Minute zum verdienten Ausgleich.


Im zweiten Durchgang dann zunächst wieder ein stärkerer FSV. Aber auch diese Periode fiel der Scheyerer Leidenschaft zum Opfer. Die dicken Chancen hatten dann die Schwarz-Gelben. Raphael Boser frei vorm Keeper. Danach Tom Thurner, nur der Sulzi kriegt seine Fußspitze noch dazwischen. Schade. Da war dann am Ende doch mehr drin.


ST Scheyern - FC Neufahrn 1:1

 

Kein gutes Spiel unserer Mannschaft. Wie bereits in den letzten Spielen gelingt kein schnelles Spiel aus der Abwehr heraus. Zu viel Quergeschie-be, zu wenig steile Aktionen. 

 

Jetzt muss man der Mannschaft zu Gute halten, das Leistungsträger 

fehlen oder auf Grund vorangegan-gener Verletzungen ihrer Form nachlaufen. 

 

So stand es nach zähen 45 Minuten 0:0. Und auch im zweiten Durchgang ging wenig. Es brauchte 79 Minuten, ehe der eingewechselte und auch angeschlagene Daniel Koller das erlösende 1:0 erzielen konnte.  

Auch wenn Neufahrn bemüht blieb, ging keine rechte Gefahr vom Team aus. Umso ärgerlicher dann die 87. Minute. Unsere Mannschaft bringt den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum. Legt per Kopf auf Kevin Ogbebor auf, der sich nicht lange bitten lässt und den Ball für Kilian Reichlmair unhaltbar in die Maschen drischt. Sieg ade.

TSV Nandlstadt - ST Scheyern 1:2

 

Es war das erwartet schwierige Spiel gegen eine Mannschaft, die tief unten in der Tabelle steht. Aber diese Mann-schaft spielt keinen schlechten Kick und verliert immer nur knapp.

 

Und entsprechend war auch heute 


Klasse Balleroberung von Raphael Boser
Klasse Balleroberung von Raphael Boser

Geduld gefragt. So dauerte es 21 Minuten ehe sich Raphael Boser trickreich, schlitzohrig durchsetzte und gekonnt steil auf's Tor zieht und wuchtig einnetzt.

 

Soweit alles gut. Das Spiel wird dominiert. Der Gegner macht eigentlich nix. Dennoch ein Treffer in der 34. Minute. Markus Forster steht auf der linken Abwehrseite plötzlich ohne Eskorte und gleicht zum 1:1 aus. Halbzeit.

Im zweiten Durchgang dann ein ähnliches Spiel. Aber von Minute zu Minute wurde unser Team in seinen Aktionen direkter. Mehr Bälle steil in die Spitze. Und damit wurden hoch-karätige Chancen erspielt. Genutzt hat sie Daniel Schilling in der 68. Minute. Klasse angespielt. Zug auf's Tor. Und dann eiskalt verwandelt. Stark.Danach weitere Chancen aber

kein weiterer Treffer.

 

Am Ende ein Arbeitssieg. Nicht mehr. Der Spielaufbau aus der Abwehr heraus, das schnelle Spiel in die Spitze, hohes Tempo über 90 Minuten, das muss einfach besser werden, um auch gegen Mann-schaften aus der unteren Tabellen-hälfte dominanter zu spielen. Bitter: Ulli Unterburger fällt längere Zeit mit einem Unterarmbruch aus.


ST Scheyern - SV Eichenried 3:0

 

Von Anfang an zeigte die Mannschaft ein anderes Auftreten als bei der Schlappe am letzten Wochenende. Von der ersten Minute an wurde der Ball und der Gegner behauptet. Die Zweikämpfe wurden gewonnen und offensiv gute Aktionen entwickelt.


Folgerichtig dann die Treffer von Raphael Boser (28.) und Lucas Grella (38.) und damit endlich einmal eine zwei Tore Führung. 

 

Auch die Abwehr spielte heute souverän und ließ nichts zu. Daher war das 2:0 zur Halbzeit mehr als verdient.

 

In der zweiten Hälfte ging es genauso 


weiter, nur nicht mehr ganz so ziel-strebig. Aber auch in diesem Durch-gang keine wirkliche Gefahr durch den Gegner.

 

Statt dessen weiter kontrollierte Offensive mit Chancen nur für eine Mannschaft. Belohnt wurden die Anstrengungen in der 61. Minute als Stefan Brandstetter fein auf der halbrechten Seite freigespielt wurde und seine Chance mit einem blitzsauberen Tor nutzte. Trotz weiterer Überlegenheit und guter Chancen blieb es am Ende beim verdienten 3:0.

FC Langengeislingen - ST Scheyern 5:0

 

Nach den glücklichen und knappen bisherigen Spielen kam heute die irgendwann fällige Bauchlandung. 

 

Ich bin überzeugt, Trainer und Mannschaft werden das Spiel in aller Ruhe analysieren und die richtigen Schlüsse ziehen. 

ST Scheyern - FC Spfr. Schwaig 2:2

 

Es folgt dem Gesetz der Logik, dass Du nicht in jedem Spiel auf den Kollegen Glück setzen kannst. Irgendwann dreht er Dir den Rücken zu. Heute Gott sei Dank noch mode-rat. Die Mannschaft muss einfach schneller ins Spiel finden und von der ersten Sekunde an präsent sein.

Stattdessen unbeholfenes Abwehr-verhalten auf der linken Seite. Dazu noch ein Foul ohne Zwang in Straf-raumnähe, ein gekonnter Freistoß und schon liegst du hinten (3.). 

 

So ging es dann zwanzig Minuten weiter, ehe unsere Mannschaft dann gegen gutes, am Ende aber spieler-isch doch eher durchschnittliches Team in Schwung kam.

Zu einem Treffer bis zur Pause sollte es aber nicht reichen. 0:1.

 

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es nur fünf Minuten, bis die Volksseele kochte. Direkt neben Schiedsrichter Stable rammt David Geiger seinen Ellenbogen mitten ins Gesicht von Emilio Testera. Dieses mindestens gelb- aber eher rotwürdige Foul hat der Schiri übersehen. Kann passie-

ren. Er stand wie gesagt, ja nur direkt daneben. Aber wo die Augen versagen helfen dann die Ohren. Den (natürlich nicht richtigen) Fluch von Emilio hat er sehr sensibel wahrgenommen. Großartige Leistung! Rot für Emilio!

 

Turbulent wurde es dann in den letzten zehn Minuten. Luca Seepe schaffte in der 80. Minute irgendwie 

den Ausgleich. Aber die Spielfreunde aus Schwaig konnten mit einem Tor des Monats ins obere rechte Eck durch Maximilian Leimeister aus 18 Metern Entfernung erneut in Führung gehen. Doch der STS wäre nicht der STS würde er nicht noch einmal zurückkommen. Erneut in der Nachspielzeit ein Treffer. Diesmal durch Daniel Schilling. Ein Punkt ist gerettet. 

 

Mein Fazit: Einmal von Anfang an mit dem Mut und der Entschlossenheit wie nach den Rückständen der letzen Begegnungen loslegen. Weil, irgendwann geht's schief. Aber Respekt vor dieser neuerlichen Willensleistung!

FC SpFr. Eitting - ST Scheyern 3:4

 

Wieder eines dieser Spiele, warum man so gerne beim STS zuschaut. Viel zu zaghaft und somit viel zu tief ins Spiel gestartet. Dann gleich in der 3. Minute den ersten Treffer kassiert. Das war eigentlich nicht der Plan.

Auch nach dem Treffer ging es pomadig weiter. Wenn ich schon alle Mann um den eigenen Strafraum versammelt habe, dann halte ich wenigsten die Bude dicht. Umso erstaunlicher, dass es in der 15. Minute erneut den Eittingern gelingt locker in den Strafraum einzudrin-gen und nur ein Foul den Abschluss verhindert. Elfmeter. 2:0. Danach dann doch mehr Initiative des ei-genen Teams und die Rettung von oben. Blitz, Donner, Regen und Hagel führten zu einer Spielunterbrechung die am Ende vielleicht einen spielentscheidenden Einfluss hatte.

Danach kam die Mannschaft ganz anders auf den Platz zurück. Obwohl die nächste dicke Chance erneut den Eittingern gehörte. Flachschuss links unten an den Pfosten. Das wäre es vermutlich gewesen. 

 

Umso schöner, dass Raphael Boser nach einem kleinen Tohuwabohu im gegnerischen Strafraum der An-schlusstreffer gelang (37.)


Das war der Auftakt für unglaubliche Minuten bis zur Halbzeit. Lukas Berger zweimal sau- und durchset-zungsstark auf der linken Seite. Bilder die sich wiederholten. In der 42. und in der 44. Minute zwei tolle Flachschüsse drehen das Spiel und sichern die 2:3 Führung zur Pause.

 

Nach dem Wiederanpfiff dann erneut ein verhaltenes Spiel des STS.


Und damit wieder ein erstarkter Gegner. Der witterte auch gleich Morgenluft und konnte in der 69. Minute zum 3:3 ausgleichen. 

 

Aber Scheyern war einfach gut drauf. Nur 2 Minuten später erneut die Führung durch Raphael Boser. Es war genau die richtige Antwort, denn es blieb spannend bis zur letzten Minute. Hauptsache 3 Punkte.


Und ein besonderes Lob an unseren Keeper Kilian Reichlmair. Für mich der beste Mann auf dem Platz. Immer wieder hielt er das Team mit tollen Paraden und Reflexen im Spiel. Das war richtig klasse.

SpVgg Mauern - ST Scheyern 1:2

 

Scheyern war von Anfang an das dominante Team. Aber Mauern machte heute seinem Namen alle Ehre und stellte sich hinten rein. Verständlich nach 15 Gegentreffern in drei Spielen. So kam unsere Mann- schaft im Verlauf der ersten Hälfte 


zwar zu hochkarätigen Chancen, ohne dabei allerdings spielerisch zu überzeugen. Die eigenen Pässe kamen überhaupt nicht an.

 

Und wie das beim Kicken so ist. Machst du sie nicht, kriegst du sie! Da kommt Mauern doch einmal vor die Kiste des STS und schon schepperts. 1:0. Halbzeit.

 

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte dann zum Glück ein guter Start. Daniel Koller gelang zwei Minuten nach Wiederanpfiff der mehr als verdiente Ausgleich.

 

Und danach? Chancen, Überlegen-heit, Chancen. Tore? Fehlanzeige. Auf den anderen Plätzen wurde für den STS gespielt, da kann man doch hier keine Punkte liegen lassen.

Nico Seepe war es, der in der bereits laufenden Nachspielzeit den Führungstreffer für die Scheyerer erzielte. Noch einmal gut gegangen. Aber auf Dauer sollten wir das Glück nicht so strapazieren. Es muss sauberer nach vorne gespielt werden und wir müssen einfach konsequenter zum Abschluss kommen.

ST Scheyern - BSG Tauf-kirchen 1:0

 

Es war das erwartet schwere Spiel gegen eines der Topteams der Liga. Von Anfang an setzte Taufkirchen en-gagiert mit hohem Pressing die Scheyerer unter Druck. Diese wieder-um zeigten tolles Zweikampfverhal-ten und es gelang ihnen immer wie-


der, sich mit guter Technik und schnellem Kurzpassspiel zu befreien und dann überfallartig über den Gegner herzufallen. Daraus resultier-te in der 21. Minute dann auch ein Elfmeter nach Foul an Daniel Pichler. Nico Seepe verwandelte gewohnt cool.

 

Im weiteren Verlauf dann immer wie-


der gute Angriffe des STS. Große Freude beim Publikum, als es Daniel Pichler beinahe gelungen wäre, dem gegnerischen Keeper den Ball abzu-spitzeln.

 

Nach der Pause Taufkirchen dann mit unvermindert hohem Einsatz und unbändigem Willen. So war das Spiel dann auf hohem Niveau relativ aus-geglichen. Aber immer wieder gute 


Chancen des STS. So in der 62. Minute, als Daniel Koller nur den linken Innenpfosten traf. Gegen Ende war es dann die BSG, die mehrere brandgefährliche Chancen kreieren konnten, nachdem Max Möbius mit einer zweifelhaften Gelb-Roten Karte vom Platz gestellt wurde. Aber auch der STS war mit seinem Latein noch nicht am Ende. Elfmeter in der Nachspielzeit nach rotverdächtigem 


Foul an Daniel Koller durch den gegnerischen Torwart. Testera konnte aber nicht verwandeln. Dann in der 97. Minute endlich der Abpfiff. Drei Punkte bleiben in Scheyern.

 

 

Vielen Dank an den Gast aus Taufkirchen für das faire Spiel.

ST Scheyern - BC Attaching 2:0

 

In der ersten Hälfte tat sich unser Team schwer. Man merkte, die Null sollte stehen. Und so hatten die Gäste durchaus unerwartet viele Spielanteile. Aber Attaching verfügt über eine robuste, technisch beschla-gene Mannschaft mit gutem Kampfeswillen. Da must du dagegen halten.

Raphael Boser mit dem 1:0


Um so wichtiger der sofortige Treffer nach dem Wiederanpfiff. Raphael Boser nutze einen Abpraller vom gegnerischen Keeper, nachdem der Ball zuvor tückisch nach Schuss von Lukas Berger aufsetzte.

 

Danach sahen die 150 Zuschauer viele gute Szenen der Scheyerer. Aber die Raumaufteilung im Sturm war noch nicht optimal. Und so 


kommt der Gegner dann auch wieder Spiel. Das ein oder andere Mal stockte dem Scheyerer Publikum da schon er Atem.

 

Erlösung dann in der Nachspielzeit. Lucas Grella bekommt den Ball zentral am Strafraumrand. Setzt sich energisch durch und knallt das Ding dann halb im Fallen rein. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Da kann man 


auch den nicht gegebenen Elfer zuvor an Nico Seepe verschmerzen.

 

Am Ende 3 weitere Punkte auf dem Konto. Gegen einen starken Gegner doch die Oberhand behalten. Aber auch noch Luft nach oben. Hinten ein wenig stabiler, vorne mit optimierter Raumaufteilung, den Ball mal auf den Fuß und nicht in den Raum - dann wird es schon.

SVA Palzing - ST Scheyern 2:2

 

Es war das erwartet schwere Spiel zum Auftakt. Palzing machte es echt gut und ließ uns zunächst überhaupt nicht ins Spiel kommen. Sehr giftig, hohes Pressing. So fanden die meisten Szenen zunächst vor dem Scheyerer Tor statt. Mit dem 0:0 zur Halbzeit konnte man daher noch zu-frieden sein.


Die zweite Hälfte begann dann mit einem Paukenschlag des Gastgebers. Nach nur 3 Minuten fiel das 1:0. Der Ausgleich durch Daniel Pichler aber bereits 10 Minuten später. Er hatte schon während der Vorbereitung einen guten Lauf. Klasse. Danach gute Szenen für den STS. Daniel Koller mit einer tollen Chance, aber leider über das Tor.

 

In der 85. Minute gelang ihm aber doch das viel umjubelte 1:2. Alles schien im Lot. Doch Thomas Brandauer meinte, er müsste den Scheyerern in der 90. Minute noch einen reinschieben. So langte es am Ende nur zu Punkteteilung.

ASV Dachau - ST Scheyern 2:3

 

Mit dem ASV hat sich der STS einen richtig guten Gegner für die Vorbe-reitung ausgesucht. Hitze. Hartplatz. Härtetest. 

 

Diesmal zeigte unsere Mannschaft über 90 Minuten Engagement.


Anfangs noch etwas holprig, da Leistungsträger noch ein wenig den Sonnenschein genießen durften. 

 

Aber kurz vor der Pause ging die Post ab. Daniel Koller in klasse Manier steil auf Daniel Schilling und der knallt das Runde eiskalt ins Eckige. 0:1 Halbzeit.

 

Danach tolles Spiel der Mannschaft.

Viele gute Kombinationen schufen die entscheidenden Chancen. Und heute war Max Möbius Man of the Match. Klasse Szenen im Mittelfeld, souveräne Ballbehauptung und dann zwei Knallertreffer: in der 63. und 68. Minute ansatzlose Voll-spannschüsse - ich glaube der gegnerische Keeper hat den Ball erst gesehen, als er wieder von hinten aus dem Netz ins Spielfeld getrudelt ist. Klasse!

Danach ging es hinten etwa nachlässig zu.Vielleicht war es aber auch nur dem Vorbereitungsprogramm der letzten Tage geschuldet. Der ASV konnte mit Treffern in der 71. und 86. Minute doch noch den Anschluss erzielen. Aber am Ende war's das.

FC Gerolsbach - ST Scheyern 1:1

 

Um es vorweg zu sagen: in der ersten Hälfte war ein klarer Klassen-unterschied zu Gunsten unserer Mannschaft zu sehen. Auch wenn sich dies nicht im Ergebnis niederschlug. Doch der Reihe nach.

 

Unser Team begann das Spiel mit 


viel Elan und Dynamik. Eigentlich war nur eine Mannschaft auf dem Platz.

 

In der Folge viel dann konsequenter-weise auch bereits das 0:1 durch Daniel Pichler in der 11. Minute.

 

Auch danach war unser Team dominant. In defr 30. Minute dann allerdings ein etwas lässiges Abspiel von Ulli Unterburger.


Alexander Graef konnte sich den Ball schnappen und quer auf Sebastian Limmer auflegen. Der brauchte nur noch ins leere Tor einschieben.

 

So stand es 1:1, obwohl unser Team mindestens drei weitere Tore hätte machen müssen.

 

Von der zweiten Halbzeit gibt es nichts mehr zu berichten.


Interview mit Philipp Testera, neuer Trainer unserer 1. Mannschaft.

Hallo Philipp, mit der neuen Saison übernimmst Du als Trainer unsere 1. Herrenmannschaft. Wie bereitest Du Dich persönlich auf diese neue Aufgabe vor, die ja auch mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit mit sich bringt?

Servus Holger,

Die Vorbereitungen für diese Saison waren und sind sehr aufwendig und intensiv. Neuzugänge, passende Gegner, Vorbereitungsplan, passendes Equipment waren nur die Basis für diese Runde.

Zudem müssen wir sehen, wie wir es zum Punktspielauftakt angehen wollen. Spielsystem, Spielweise, Standards sind nur einige der Entscheidungen, die getroffen werden müssen.

Dass  die Erste Mannschaft natürlich mehr im Fokus steht ist klar, aber wie alle Trainer habe auch ich meine Art und Weise Trainingsarbeit anzugehen. Daher wissen viele der Spieler schon, was auf sie zukommt.

Das in der Rückrunde der Bezirksliga durchaus erfolgreiche Team steht an einigen Stellen vor einem Umbruch. Erfahrene Leistungsträger stehen nicht mehr zur Verfügung, neue Spieler kommen dazu. Wird es diesmal eine besondere Vorbereitung geben?

Dass es eine besondere Vorbereitung wird ist klar. Wir haben drei gute und erfahrene Spieler abgegeben, diese aber mit Lucas Grella, Daniel Schilling und Roberto Winkler sehr, sehr gut ersetzt.

Zudem hat jeder Trainer seine Vorstellung von Spielaufbau, Defensivarbeit, System usw. Das will alles geübt und einstudiert sein.

Wenn ich richtig informiert bin stehen diesmal sehr viele Spieler für die Vorbereitung bereit. Ist da eine fokussierte Vorbereitung noch möglich?

Ja sicher, wir müssen alle Spieler im Kader bereit für die Saison machen. Wir haben letzte Hinrunde gesehen, was passieren kann, wenn nicht genügend Spieler da sind, die auf das gleiche Tempo oder das gleiche Niveau kommen.

Um den Fokus hoch zu halten, werden die Übungsgruppen auch mal aufgeteilt. Wir haben zum Glück mit dem Nico einen überragenden Co-Trainer, der eine Gruppe übernehmen kann. Zudem lassen sich auch verletzte Spieler bei unserem Training blicken, um beispielsweise ein paar Runden zu drehen, die auch mal eine Übung überwachen und anleiten können.

Mit welcher Kadergröße startest Du in die neue Saison?

Wie gesagt, wir haben drei Abgänge mit drei Neuzugängen ersetzt. Lukas Tretter und Chris Abel möchten etwas kürzer treten und in der Zweiten Mannschaft ran. Dafür haben wir Andi Hübel als kopfballstarken Innenverteidiger dazugenommen, und Christian Seizmeier, der durch extremen Einsatz in der Reserve aufgefallen ist. Der Kader ist somit eigentlich nicht größer als letztes Jahr, wir haben jede Position doppelt besetzt, was eine gute Basis ist.

Deine Mannschaft der letzten Saison, die Reserve, übernimmt Mathias Hoiß. Habt ihr bereits ein gemeinsames Verständnis über das Zusammenspiel der ersten und zweiten Mannschaft während der Saison?

Hias und ich kennen uns schon ewig, da ist es einfach für uns die Absprachen zu treffen. Zudem kennen wir bereits alle Spieler, die uns zur Verfügung stehen, da wird es für uns keine Überraschungen geben. Daher wird der Übergang von Erster zur Zweiten Mannschaft oft fließend sein.

Vielleicht ist die Frage zum jetzigen Zeitpunkt noch sehr früh, aber zeichnet sich mit den neuen Spielern auch eine neue Ausrichtung der Spielweise der Mannschaft ab?

Wer unsere erste Einheit und das erste Testspiel gesehen hat, der hat zu diesem frühen Zeitpunkt schon gesehen, wie wir auftreten wollen, das hat phasenweise gegen einen starken Gegner wie dem VfR Neuburg schon ganz gut ausgesehen.

Bei allen guten Mannschaften zeichnet sich ab, dass die Arbeit gegen den Ball das Wichtigste ist. Das müssen wir natürlich beherzigen.  Aber bei allem verteidigen, möchten wir schon auch guten Fußball spielen. Dazu haben wir schon die ersten Schritte gemacht.

Welche Akzente versprichst Du Dir von den Neuzugängen?

Lucas ist mit seinen 19 Jahren schon extrem abgebrüht und ein feiner Fußballer. Man sieht einfach, dass er in der Jugend immer höherklassig gespielt hat.

Dani ist von der Mentalität und Einsatz her - bitte entschuldige den Ausdruck - eine Maschine. Er schont im Training und im Spiel weder sich noch seine Gegner. Das Schöne ist, dass er zudem richtig kicken kann.

Roberto ist irre schnell, geht vorne immer auf Lücke und ist dadurch extrem gefährlich. Zudem weicht er mit seinem starken Linken immer wieder auf die Seite aus, um die Spieler in der Box zu füttern.

Seid ihr automatisch Topfavorit für den direkten Wiederaufstieg?

Topfavorit ist immer schwer zu sagen. In der Kreisliga spielen leider keine „Deppen“ mit. Die können alle Fußball spielen und wollen gewinnen. Ich habe beispielsweise das Relegationsspiel FSV gegen Taufkirchen gesehen. Beide richtig stark und es kann immer sein, dass eine oder mehrere Mannschaften den Geldbeutel aufmachen und sich verstärken.

Aber im Großen und Ganzen gehe ich schon davon aus, dass wir eine gewichtige Rolle spielen werden.

Philipp wir alle wünschen Dir einen guten Start in die neue Saison und einen guten Verlauf.

Vielen Dank Holger. Ich freue mich wirklich narrisch auf diese Saison und hoffe, dass alle, die zum STS halten zu unseren Spielen kommen und uns tatkräftig unterstützen. Ist das der Fall, spielt die Mannschaft einfach nochmal eine Klasse besser!